Sonnenkraft

Nutzung der Sonnenkraft (Solarenergie)

In vielen alten Kulturen wurde die Sonne wegen ihrer Kraft als Gott oder Göttin verehrt.
Der Bildausschnitt (nach einer mehr als 3300 Jahre alten Vorlage) zeigt den altägyptischen König Echnaton (Pharao Amenophis IV.) in Anbetung des Sonnengottes.

Vor 2000 Jahren stellte der römische Baumeister Vitruv architektonische Betrachtungen zur Nutzung der Sonnenenergie an.
Unter dem Titel "Über die Berücksichtigung der klimatischen Verhältnisse bei der Anlage von Privatgebäuden" schrieb er:

"Sub septentrione aedificia testudinata et maxime conclusa et non patentia, sed convera ad calidas partes opertere fieri videntur. Contra autem sub impetu solis meridianis regionibus, quod premuntur a calore, patentiora conversaque ad septentrionem et aquilonem sunt faciunda." (Quelle: VITRUVII, DE ARCHITECTURA, Liber sextus, I)

Die deutsche Übersetzung lautet: "Im Norden, scheint es, müssen die Gebäude mit einem flach gewölbten Plafond versehen möglichst geschlossen und nicht offen, sondern nach den warmen Himmelsgegenden hin gerichtet angelegt werden. Dagegen müssen sie in südlichen Gegenden unter dem Aufprall der Sonne, weil die Hitze sie drückt, offen und nach Norden und Nordosten gerichtet angelegt werden."

(Vitruv [Marcus Vitruvius Pollio]. De architectura libri decem. Zehn Bücher über Architektur. Übersetzt uund mit Anmerkungen versehen von Curt Fensterbusch, 2. durchgesehene Auflage, Verlag Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1976)

Mehr auf den folgenden Seiten ...

© Frank M. Rauch 2003, zuletzt geändert am 16.06.2008